Logo

Momentan online :

 1 Besucher

Anzahl Nutzer seit dem 22. Mai 2003 :

 4439 Besucher

Größte Zahl gleichzeitiger Nutzer :

 24 Besucher (10.03.2009)

Aktuellste Neuigkeiten :

 29.02.2012

Letzter Eintrag im Forum :

 04.09.2016 | 21:50 Zum Thread

 

 

 

 
 
 
www.schattenburg.ch - Heldengruppe - Zitate und Anekdoten

Zitate und Anekdoten

Mehr über die Spieler oder die Charakter findest du auf den entsprechenden Seiten.

Da ich früher noch fleissiger Notizen machte, findet ihr vor allem bei den alten Heldengruppen noch weit mehr Zitate und Anekdoten. [Zur Seite]

Die Gruppe soll einem Kobolddrachenbändiger helfen, einen frisch geschlüpften Drachen zu fangen. Als der Drache zum Angriff übergeht, sagt Shevon: "Ich rede beruhigend auf ihn ein und schlage zu."

In einer Diskussion darüber, wie man am besten weiter vorgehen soll, meint Mechto selbstsicher: "Ich bin zwar nur noch auf 15 von 26 Trefferpunkten, aber ich bin ja unbesiegbar."
Als er die erstaunten Blicke der Mitspieler sieht, fügt er an: "Wenn ich mich bei den Kämpfen immer schön hinten raushalte, dann kann ich ja auch nicht verlieren..."

Die Gruppe feiert in Eichenhein zusammen mit den Dorfbewohnern das Mitsommerfest. Der Elfenpriester Seatan betrachtet interessiert die Rituale. Darauf angesprochen, ob er nicht auch einen Gegenstand ins Feuer werfen und sich etwas wünschen wolle, meint er abschätzend: "Das ist doch alles Aberglaube. Sind wir eigentlich im Mittelalter oder was?"

Mechto redete in einer Gaststube mehrere Stunden mit einem äusserst charismatischen Dalrei, einem Mitglied des gleichnamigen Ordens, welcher bekannt ist für seine Verhörmethoden. Ziel der Aktion: Informationen aus dem Dalrei herauszulocken.
Als Mechto bewusst einen Dalrei belügt, raunt Shevon ihm zweifelnd zu: "Du belügst ihn?""
Mechto meint dazu beruhigend: "Nein, es ist ja nur ein Irrtum."
Ergebnis der Aktion: der Dalrei wusste nun so ziemlich alles über die Gruppe, was auch Mechto von den Mitgliedern wusste, aber Mechto kaum was vom Dalrei - nicht einmal dessen Name!

Shevon meint betreffend Saetan: "Er beherrscht wenigstens die Kunst der Kaligraphie."
Mechto fragend: "Kaliwieviel? Kann ich auch..."

Spielleiterin: "Die Statue stellt einen Mann dar."
Gio leicht verwirrt: "Was ist ein Mandar?"

Der Dieb Shevon traut Leoram nicht so recht zu, dass er die Leichen genau durchsucht hat, und sagt: "Ich gehe nochmals über alle drüber"

Der Elfenmagier Saetan: "Ich vertiefe mich in ein Buch"
Der Frauenheld Farlagna: "Ich vertiefe mich in eine Frau"

Als der Dieb Shevon auf einer seiner nächtlichen Touren beim Beutelschneiden erwischt wird, kann er sich glücklicherweise aus dem Haltegriff seines Opfers entwinden.
Spielleiterin: "Ich nehme mal an, dass du die Hände in die Füsse nimmst..."

Spielleiterin zur Gruppe: "Ihr seit euch am Verspeisen..."

Spielleiterin: "Kobolde sind hauptsächlich Gnome."

Die Gruppe beschliesst, sich auf die Lauer zu legen, um einen Attentäter zu erwischen.
Spielleiterin: "Ihr beginnt zwei Stunden vor Morgenaufgang zu warten."

Obwohl Shevon im Zimmer am schlafen ist, versucht er, mit seinen Mitspielern im Schankraum mit zu diskutieren, was die Spielleiterin auf den Plan ruft.
Kim meint diesbezüglich zu Regula: "Du bist heute eh sehr transzentral."

Als Leoram krank (tja, unbekannte Ringe können es halt in sich haben) im Bett liegt, bringt Shevon ihm einen Korb mit Essen und setzt sich an die Bettkante. Da Shevon ein Vielfrass ist, bedient er sich selber aber auch gleich.
Spielleiterin: "Er kaut an deiner Karotte rum."
Die Gruppe grinst nur still vor sich hin.
Spielleiterin: "Ihr seit alle so Schweine!"

Die Gruppe ist bei der öffentlichen Verlobung des Baron von Hirschenau mit der wunderschönen Baroness von Felsenhöhe anwesend. Dabei wird auch der traditionelle Satz ausgerufen, dass man vortreten möge, wenn man etwas einzuwenden habe.
Alle männlichen Spielercharakter rufen gleichzeitig: "Ja! Ja! Hier!"
Nach ein paar bösen Blicken seitens der Spielleiterin ein wenig kleinlauter: "Ups, muss man noch nicht jetzt jubeln?"

Spielleiterin auf eine Frage des Elfen: "Du kannst es nicht mit Sicherheit wissen, aber du kannst es..."
Kim: "vermuten?"
Spielleiterin: "...tendendieren"

Leoram versucht Saetan davon zu überzeugen, dass es kein Problem sein wird, den gejagten Vampir auszuschalten. Denn ein Vampirjäger wird sich um diesen kümmern, wenn die Gruppe dem Jäger einfach lange genug den Rücken freihalten kann.
Leoram: "Das klappt schon, wir müssen nur langsam genug sterben..."

Die Spielleiterin will mal die Musik wechseln und nimmt eine ihr unbekannte CD mit dem Titel Cantare: "Cantare - was ist das für Musik?"
Regula: "Das ist...   ...nun...   ...singen!"

Die Gruppe nimmt einen Feind gefangen und will Informationen aus ihm heraus pressen. Der nördländische Barbar packt den Mann grob, schüttelt ihn wild herum und schreit ihn an.
Spielleiterin wirft den W20 und meint: "Er lässt sich von so einem Klotzbollen offensichtlich sehr leicht einschüchtern!"

Dir Gruppe wird in einem Gasthof von einem Schwarm wildgewordener Vögel belagert, welche sich offensichtlich unter fremden Einfluss befinden. Als sie es während der Nacht schaffen, in das Gebäude einzudringen, müssen die überraschten Spieler fliehen. Dabei lassen die SC viel in ihren Zimmern zurück, und so müssen sie zum Kämpfen verwenden, was sie kriegen können.
Als der Magier Saetan nichts mehr zum werfen hat, packt er einen erlegten Spatzen, um diesen auf eine Taube zu werfen, welche einem anderen SC schwer zusetzt. Dank seinem sehr guter Wurf trifft er und kann den Schaden auswürfeln:
Kim: "Ich verursache 3 Schadenspunkte... ...plus Kernschuss!"

Die Gruppe findet einen einzelnen Handschuh.
Shevon erstaunt: "Ein linker Handschuh? Der passt ja perfekt an meine linke Hand!."

Die Helden haben ihr Nachtlager aufgestellt und die Nachtwachen eingeteilt. Das Spiel geht aber nicht so recht weiter, weil die Spieler untereinander rum albern. Regula will das Spiel wieder ein wenig vorantreiben und sagt: "Die Nacht vergeht ereignislos..."
Unsere Spielleiterin entrüstet: "Nein. An diesem Tisch bestimmt nur eine Person - meine Würfel!"

Shevon leicht verwirrt zur einem NSC: "Also die Maske hast ja du... ...sie... ...er..."

Die Spieler wollen an einem Show-Turnier mitmachen. Sie informieren sich über die Teilnahmebedingungen und Regeln. Eine davon besagt, dass man Exekutiert wird, wenn man Gegner absichtlich tötet.
Shevon: "Kann da jeder mitmachen? Cool, dann kann ich ja sneaken..."

Der Autozustand von Regulas Auto ist in der Spielrunde wegen diversen Streifkollisionen, Unfällen und auch altersbedingt ein Dauer-Witz-Thema (zumal sie oft den Taxidienst übernehmen muss). Besonders angetan hat es der Gruppe die Beifahrertüre, welche sich nicht mehr öffnen lässt.
Nach ein paar Anspielungen, die wieder einmal auf die Türe abzielten, meint Regula: "Dank der letzten Nacht, in welcher ich nur 3 Stunden geschlafen habe, habe ich nun eine neue Occasiontüre..."

Liam: "Wie ist meine Erfahrung mit todesnahen Erfahrungen?"

Saetan: "Ich höre dem Gespräch einwenig bewildert zu."

Die Spielleiterin beschreibt, wie ein NSC hastig einen Gasthof verlässt:
Spielleiterin "Er stürzt zur Türke und reist sie auf..."

Die Gruppe ist lange am Diskutieren, bevor die Lage überhaupt klar ist.
Regula (beim Versuch dies zu unterbinden): "Jetzt ist sowieso erst einmal morgen"

Spielleiterin zu Aran: "Du gehst dein Kotzkissen vollschnarchen."

Die Spielleiterin zeigt der Gruppe eine Zeichnung und meint dazu: "Also in Realität sieht man nicht bis ganz nach Unten."

Die Gruppe ist wie so oft wieder einmal sehr unkonzentriert.
Regula: "He ich glaube, wir haben ein Konzentrationsproblem... ...he, wieso ist die Sonnenblume so schräg?"

Die Gruppe sind durch eine Spinnenrasse in die Vergangenheit geschickt worden, um eine Art Prophezeiung zu erfüllen. Die SC's versagen jedoch und müssen geknickt und mit schlechter Laune die Wildnis fliehen.
Ein NSC, der die Gruppe begleitet, meint daraufhin aufmunternd: "Wir leben im Jetzt und nicht in der Vergangenheit oder Zukunft."

Die Gruppe diskutiert gerade über das weitere Vorgehen ihrer Charakter, als die Spielleiterin aufsteht und meint: "Redet ihr ruhig mal weiter, ich amüsiere mich derweilen auf dem Klo..."

Ein Troll zerreisst Aran, den Druiden der Gruppe, in mehrere Stücke. Die Gruppe bespricht, wie sie ihn begraben wollen und dabei geht es auch um einen allfälligen Grabstein.
Simon: "Ich will aber eine Gravur: 'Aran - the one'!"
Ein Gelächter, denn was auch immer er war, der Eine ist er seit dem Troll definitiv nicht mehr!
Und Christian doppelt nach: "Wohl eher 'Rest in Pieces'!"

Nachdem Regula seit einigen Monaten ihren Barden Liam spielt, bemerkt sie entsetzt: "Scheisse, ich bin ein Elf!"

Die Gruppe ist sich am überlegen, wie sie sich eigentlich nennen soll.
Regula bringt den Vorschlag: "Sterben ist nur eine Frage der Zeit"
Das kann ja nur von ihr stammen, denn für ihre SC's vergeht DIESE Zeit meistens sehr schnell!
PS: Man beachte ihren persönlichen Killcount

Ein Spieler skizziert Regulas Dieb Shevon als Strichmännchen...
Regula verteidigt ihren SC: "He! Ich bin kein Strichjunge!"
Christian: "Indirekt schon"
Tja, man munkelt eben, dass Shevons Mutter eine Nutte war...

Regulas Charakter Shevon: "Ich habe ein Schweigegelübde abgelegt."
Kim typisch sarkastisch: "Schön wärs"
Regual bemerkt, dass ihr SC ja gar nicht anwesend ist: "Ich bin eh nicht da."
Kim: "Eben..."

Regual redet wieder einmal bei einer Diskussion mit, obwohl ihr Charakter gar nicht anwesend ist.
Christian: "Du bist nicht da - hau ab"

Rikku, kurz zuvor verstorben und gerade erst als Untoter wiedererweckt, durchstöbert weiter einen verfluchten Tempel, obwohl der Rest der Gruppe dingend Erholung braucht. Und wie es natürlich kommen muss, macht Rikku zwei Wächter des Tempels auf die Gruppe aufmerksam. Die Helden überleben den Kampf gegen die zwei grossen Erdelementare nur ganz knapp und würden den herum streunenden Rikku am liebsten fesseln.
Kordilvar mahnend: "Also den nächsten Kampf werden wir nicht überleben."
Der untote Rikku: "Ja, zumindest vorerst..."

Julién: "Ich rede beruhigend auf Julién ein..."

Die Gruppe hat von den Dalrei den Auftrag erhalten, ihnen ein mächtiges magisches Artefakt zurück zu besorgen, welches in einem Raum versteckt ist, welcher kein lebendes aber auch kein böses Wesen wieder verlassen kann. Mit Rikku, welcher durch das Eingreifen unbekannter Wesen nach seinem Tot zwar als Untoter wieder auferstand, jedoch noch nicht dem Bösen verfallen ist, bietet sich somit die einmalige Gelegenheit, diesen Gegenstand zu bergen. Als sich bei der Wiederbeschaffung des Artefakts die Gelegenheit gibt, dem bösen Gegner noch andere Gegenstände zu klauen, will die Gruppe zwar zugreifen, weiss aber nicht so genau, wie sie dies der rechtschaffen guten Klerikerin Elena beibringen soll...
Rikku: "Sollen wir wirklich riskieren alles mit zu nehmen? Habgier ist keine gute Sache...."
Elena zeigt sich jedoch erstaunlich offen: "Alles was wir mitnehmen fällt nicht dem Gegner in die Hände..."
Rikku erfreut: "Ah ja...   ...genau! Wir haben nur gute Absichten..."

Im Auftrag der Gräfin von Silz besucht die Gruppe im Königspalast einen der einflussreichsten Adligen des Königreiches, welcher die Gruppe in ihrem kommenden Auftrag unterstützen soll - ein sehr mächtiger Verbündeter also...
Rachel zum SL: "Habe ich das Gefühl, dass er quasi zu viel Gold hat und er es nicht merken würde, wenn etwas fehlt?"

Christian drohend zu Adrian: "Noch einmal so eine Aktion und es wird nicht unangenehme Konsequenzen haben!"

Adrian klärt Rachel outgame über eine Kampfaktion seines Charakters Leoram auf: "Ich habe ihn unsichtbar Angegriffen..."
Rachel: "Ach ja? Das hätte ich ja gesehen..."

Während der mystischen Beltane-Nacht lockt ein alter Mann die Gruppe in eine der anderen Welten, wo er sich in eine riesige Eule verwandelt und gleichzeitig die Helden schrumpft. Die Charakter verstecken sich in einer Baumgruppe, wo der riesige Vogel sie nur schwer erwischen und fressen kann. Als der Vogel wieder einmal versucht einen der Helden zu packen muss Rikku einen Reflexwurf schaffen...
Rachel: "Ach, das geht doch mit links..."
Simon sieht, dass Rachel jedoch mit der rechten Hand würfelt, macht sie darauf aufmerksam und warnt sie: "Ja ja, bei solchen Situationen gibt es jeweils wunderschöne letzte Worte..."
...und tatsächlich würfelt Rachel eine 1 und ihr Charakter Rikku überlebt den Angriff schlussendlich nur äusserst knapp.

Christians neuer Charakter Jukiko muss einen Reflex-Wurf ablegen, welchem Christian gelassen entgegenblickt, da sein Charakter einen hohen Boni hat.
Christian: "Ha! Reflex - das kann ich ja fast nicht verhauen... ...oh-oh, 1er!"

Die Gruppe ist an einem Plan schmieden und diskutiert endlos die Vor- und Nachteile der verschiendenen Vorschläge, ohne zu einem Entschluss zu kommen.
Des langen Reden müde meint Rikku: "Fakt ist: Was machen wir jetzt?!"

Die Gruppe trifft in den Ruinen einer untergegangenen Elfenstadt auf ein Wesen, welches von einem Rattenschwarm hart bedrängt wird. Ratten sind die typischen Diener einer bösen Gottheit und als Schwarm nicht nur intelligent sondern besitzen zum Teil gar magische Fähigkeiten.
Nachdem der Magier Cheveyo einen Feuerball nach dem anderen in den Schwarm gefeuert hat, wendet sich der Schwarm vom ursprünglichen Opfer ab und fällt über Cheveyo her, welcher bis anhin in Kämpfen oftmals ein wenig ein Schattendasein geführt hat.
Dadurch meint Cheveyo glücklich: "Juhui, ich bin wichtig..."
Vom Schwarm bedrängt muss Cheveyo kurz darauf einen Rettungswurf ablegen, welcher er besteht. Darauf meint er noch glücklicher: "Juhui, ich bin wichtig und auch noch gut!"

Christians Charakter Yukiko hatte wie fast alle Gruppenmitglieder tatenlos zugeschaut, wie die Gäste eines Gasthauses von einem unbekannten Schattenwesen abgeschlachtet wurden. Am darauf folgenden Tag rätseln die Charakter darüber, ob sie vielleicht nicht doch etwas gegen den übermächtigen Gegner hätten unternehmen können und schämen sich ab ihrer Untätigkeit.
Christian beschreibt, wie Yukiko auf das Gespräch reagiert und wie sie im Zorn die Hände, in welchen sie das Zaumzeug hält, so fest zusammenpresst, dass die Knöchel ganz weiss werden und meint dann: "Das Leder knirscht, auch wenn man das nicht hören kann."

Jemand hat durst, aber wieder einmal ist der Krug leer getrunken. Rachel, welche eine Blasenentzündung hat und daher Tee trinkt, fragt: "Ich denke nicht, dass du von meinem Blasen-Tee trinken willst?"
Darauf meint Simon angeekelt: "DAS war jetzt eklig..."

Rachel legt sich eine Bettflasche auf die Schoss und meint enttäuscht: "Ach, die ist ja gar nicht mehr warm..."
Worauf Regula anbietet: "Beim nächsten WC-Gang füll ich sie die wieder auf."

Rachels Charakter Cheveyo findet in einem Magierhaus eine Kiste, auf welcher in Zeichen-Schrift etwas notiert ist.
Als der Charakter das Zeichen entziffern kann, schwenkt dieser die Kiste umher und meint: "Da, hier steht drauf 'Achtung Gefahr'..."

 

Letzte Änderung am 8.2.2009
 
www.schattenburg.ch