Logo

Momentan online :

 1 Besucher

Anzahl Nutzer seit dem 22. Mai 2003 :

 6345 Besucher

Größte Zahl gleichzeitiger Nutzer :

 24 Besucher (10.03.2009)

Aktuellste Neuigkeiten :

 29.02.2012

Letzter Eintrag im Forum :

 04.09.2016 | 21:50 Zum Thread

 

 

 

 
 
 
www.schattenburg.ch - ehemalige Gruppen - Ravenloft

Ravenloft

Die Heldengruppe ist nun schon seit mehr als über einem Jahr in Ravenloft, einer düsteren und bösen Kampagnenwelt, herausgegeben von Sword and Sorcery. Diese Welt sucht sich ihre Opfer und entführt sie über Nebelwege auf ihre Ebene. Es ist eine Welt des Stärkeren, wo die Bösen und Niederträchtigen an der Macht sind und nur wenige es wagen, sich ihnen offen entgegen zu stellen.

Die Helden

Da die Gruppe ursprünglich nicht aus dieser Welt stammt, möchte sie natürlich wieder ab dieser Welt des Grauens und Schreckens entfliehen. Doch noch haben sie keine konkrete Idee, wie sie von hier fliehen könnten, und so begleiten sie ihre neue Freundin Jassralla. Sie stammt von dieser Welt und ist zusammen mit ihrem Bruder die letzte ihrer Rasse, gejagt vom Hof der Alpträume. So reisen sie durch die Welt und helfen, wo sie können, um ein wenig Licht in die Düsternis zu bringen.

Nebst einer Friedhof-Seite und ihrem gemeinsamen Besitztum gibt es für genauere Informationen zu den einzelnen Helden dieser Gruppe auch eine Seite aller Spielercharakter.

Was bisher geschah

Die Gruppe, damals noch mit Lleldorin, machte sich auf die Jagt nach einem bösen Magier, den sie wenn möglich der Gerichtsbarkeit übergeben wollen. Dieser war offenbar auf der Suche nach den Schätzen einer alten Ruinenstadt in einem Sumpf. Die Gruppe stellte und töte ihn im Kampf, aber auf dem Weg aus dem Sumpf verlief sich die Gruppe im Nebel, und als sie endlich aus dem Sumpf fanden, waren sie offenbar in einer fremden Welt.

Im ersten Dorf, dass sie ereichten, kannte man weder ihre Welt noch ihre Städte, dafür wurde das Dorf von einer brutalen Mordserie geplagt. Die Gruppe fand heraus, dass der wahnsinnige Gutsbesitzer ein Heer von Untoten beschwören wollte, und konnte ihn gerade noch rechtzeitig stoppen.
Da die Gruppe keine Ahnung hatte, wie sie zurück gelangen könnte, reist sie in der Hoffnung auf Hilfe weiter zur nächsten Stadt. Dort retten sie eines Nachts einer Frau das Leben und gelangen dadurch in die Intrigen der Mächtigen der Stadt. Sie beschützen weiterhin die Frau bis diese fliehen kann, bezahlen dafür aber mit dem Tod Lleldorins.

Die Gruppe heuert sich zusammen mit Jassralla, einer neu gewonnen Freundin, auf einem Schiff ein, um die Insel zu verlassen, doch auf dem Schiff geschehen verdächtige Sachen. Der Kapitän fängt im Sumpf magische Wesen, die er für seine düsteren Machenschaften benötigte. Um seine Ziele schneller erreichen zu können, verwandelte er seine Crew in Untote Sklaven. Die Gruppe versuchte den Kapitän und seine Handlanger zu stoppen, musste aber erfolglos fliehen. Nach mehreren Kämpfen konnten sie den Kapitän zwar stoppen, einige Schergen konnten jedoch fliehen. Zudem hatten sie eine unliebsame Begegnung mit dem wahren Herrscher der Insel, der sie für ihre Taten in die Pflicht nahm.

Mit dem Rest der lebenden Mannschaft fuhr die Gruppe in Richtung Kernlanden nach Valachan, wo sie Jassralla auf deren Suche nach ihren Bruder begleiteten. Auf dem Weg nach Kartakas konnte die Gruppe die bösen Machenschaften eines Magiers durchkreuzen, machte dabei jedoch den Hof der Alpträume auf sich aufmerksam. Mittels der Vistani konnte die Gruppe nach Rokushima Taiyoo fliehen.

So gelangten sie über die Nebelwege auf eine der Inseln von Rokushima Taiyoo, den himmlischen Inseln im Giftmeer. Die Gruppe nahm in Tje-Ba an den Feierlichkeiten teil, konnten die plötzlichen Angriffe auf das Dorf jedoch nicht abwehren. Ein Grossteil der Bevölkerung starb in den Kämpfen, bevor die Angreifer offenbar ihr Ziel erreicht hatten und flohen.
Jassralla wurde jedoch tödlich vergiftet und die Gruppe suchte Hilfe in einem Kloster im Süden der Insel. Der Klosterführer war ein mächtiger Halb-Oni, der sich jedoch vor den Mächtigen der Welt versteckte, um nicht Ziel ihrer Intrigen zu werden. Er erklärte sich bereit, ein Gegenmittel herzustellen, brauchte dazu jedoch den Nektar einer speziellen Rose, welche die Gruppe auftreiben sollte...

Was seither geschah, könnt ihr im Tagebuch nachlesen.

 

Letzte Änderung am 7.11.2005
 
www.schattenburg.ch